Bach-Blüten

Clematis seed head

Bach-Blüten sind Essenzen, die auf natürliche Weise aus den Blüten von ausgesuchten,  wild wachsenden Blumen, Bäumen und Sträuchern hergestellt werden.

Sie wurden nach dem englischen Arzt Dr. Ewald Bach benannt.
Er war der Überzeugung, dass der Mensch, solange er in Verbindung mit  seiner Seele steht, von Natur aus zufrieden, gesund und glücklich ist.  Es kommt zu sogenannten „negativen“ Gemütszuständen, sobald sich dieser  Kontakt durch die Umwelt und seine Lebensumstände verändert.

Dr. E. Bach entdeckte zwischen 1930 und 1936 die Essenzen und setzte sie  zur Behandlung von Patienten ein, die z.B. an Unsicherheiten, Ängsten,  Verzweiflung und Aggressionen litten. Nach seiner Auffassung waren diese Patienten aufgrund der negativen Gemütszustände krank. Der  Zusammenhang zwischen Seele und Körper wird auch heute von der medizinischen Forschung bestätigt. Unser Immunsystem wird  geschwächt, wenn wir uns psychisch unwohl fühlen. Durch den nicht mehr aufrecht zu erhaltenen Schutz vor Keimen, erkrankt der Mensch eher.

Bei der Behandlung von Kindern sind Bach-Blütenessenzen besonders schnell  wirksam. U.a. können sie Lernschwierigkeiten und Prüfungsängste lindern, die Anpassung an Kindergarten und Schule erleichtern, sowie ängstliche  und unruhige Kinder positiv beeinflussen.

Selbst Säuglinge, Bewußtlose und Tiere können, ohne den Glauben an ihre Heilkraft, mit Erfolg behandelt werden.

Mit insgesamt 38 entdeckten Blütenessenzen, konnte Dr. E. Bach alle ihm  bekannten Gemütszustände behandeln. Mit Hilfe der Blüten kann der  Kontakt zur Seele wieder hergestellt werden. Alle Bach-Blütenessenzen sind miteinander mischbar und werden einzeln oder in Kombination verwendet.

Es wurden in den vielen Jahren der Anwendung von Bach-Blüten keine  unerwünschten Effekte beobachtet. Verstärktes Träumen oder die Auflösung  eines lange bestehenden Kummers in Form einer Tränenflut, tritt manchmal  als positive Reaktion auf die Einnahme auf. Dies ist eine erwünschte  Heilreaktion.

Nicht bekannt sind Wechselwirkungen mit anderen Mitteln. Sie sollten jedoch  ihren Therapeuten informieren, sofern Sie sich in einer klassischen  homöopathischen Behandlung befinden.

Folgende schwere seelische Leiden eignen sich nicht zur Selbstbehandlung:

  • • Neurosen
  • • Psychosen
  • • endogene Depressionen
  • • tiefsitzende seelische Konflikte

Bei diesen schweren seelischen & körperlichen Leiden müssen Sie sich an einen Therapeuten ihres Vertrauens richten. Hier können Bach-Blüten, mit Absprache des behandelnden Arztes, unterstützend für die Seele eingesetzt werden.

Eine positive Veränderung in akuten Situationen und bei Kindern zeigt sich  oft schon beim ersten Einnahmefläschchen. Bei täglicher Einnahme reicht ein 30 ml Fläschchen drei bis vier Wochen.

Mehrere Fläschchen werden bei der Behandlung von tiefer sitzenden, psychischen  Problemen, wie z.B. die Unfähigkeit „nein“ zu sagen oder der Mangel an  Selbstvertrauen benötigt, da sie mehr Geduld erfordern. Da die  Bach-Blüten Ihre Mitarbeit benötigen, sollten Sie in solchen Fällen die  gewünschten Verhaltensweisen (z.B. „nein“ sagen) üben.

Einnahmevorschriften

Für Erwachsene und Kinder ist die Standard-Dosierung aus der  Einnahmeflasche vier mal täglich vier Tropfen. Sie werden entweder auf  einen nichtmetallischen Löffel (z.B. Plastiklöffel) oder direkt auf die  Zunge gegeben.

Sie sollten die Tropfen am besten morgens, mittags, nachmittags oder abends einnehmen. Nicht direkt vor oder nach dem Essen! Behalten sie die  Tropfen einen Augenblick im Mund, damit sich die Wirkung voll entfalten  kann.

Sollten Sie keine Blütenessenzen finden, obwohl Sie sich unglücklich und  behandlungsbedürftig fühlen, so ist Ihre Selbstdiagnose wahrscheinlich  nicht ausreichend. Bitten Sie uns, Ihren Partner oder Freunde um  Unterstützung bei der Diagnose.

Sollten Sie mehr als sieben Bach-Blüten finden, dann konzentrieren Sie sich  zunächst auf Ihre akuten negativen Gemütssymptome. Im Normalfall sind  dies weniger als sechs. Diese ergänzen Sie gegebenenfalls mit ein bis zwei Blütenessenzen, die Ihrem chronischen Zustande entsprechen.

Folgende Ursachen können vorliegen, sofern Sie nach vier bis sechs Wochen Einnahme keine Wirkung verspüren:

  • • Zu Ihnen paßt die Mischung nicht. Sie sollten Ihre Symptome nochmals  überprüfen und sich gegebenenfalls beraten lassen.
  • • Durch Psychopharmaka ist Ihre Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt. Sie sollten  sich auch hier von einem Therapeuten beraten lassen.
  • • Durch zu hohe Erwartungen bemerken Sie selbst kleine Veränderungen nicht.  Unsere Umgebung spürt Veränderungen früher als wir selbst. Sie  sollten Ihren Partner und Freunde fragen, welchen Eindruck Sie in der  letzten Zeit auf sie gemacht haben.

Wir beraten Sie gerne ausführlich zu den einzelnen Bachblüten und helfen Ihnen bei der Auswahl, der für Sie geeigneten Mischung.